Wiederauftreten der Blauzungenkrankheit in Deutschland

page media image 1

Karte der EU mit BT-Restriktionsgebieten vom 15.01.2019

 

Die Blauzungenkrankheit (Bluetongue disease - BT) ist eine virusbedingte anzeigepflichtige Tierseuche der Wiederkäuer, die über Mücken (Gnitzen) der Gattung Culicoides übertragen wird (vgl. Downloads: Steckbrief des FLI).

"Die Blauzungenkrankheit trat im Jahr 2006 erstmals bei Rindern und kleinen Wiederkäuern in Mitteleuropa auf und breitete sich in auch Deutschland sehr rasch flächendeckend aus. Durch die schnelle Einführung einer verpflichtenden Impfung mit inaktivierten Impfstoffen gelang es, die Seuche zu tilgen.

Mit Wirkung vom 15.02.2012 hatte sich Deutschland als frei von Blauzungenkrankheit (bluetongue disease - BT) erklärt." (Quelle: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - BMEL)

Bedingt durch das erneute Auftreten der Blauzungenkrankheit 2018 verliert Deutschland nun den BT-Freiheitsstatus, sodass mit Einschränkungen beim Handel mit empfänglichen Tieren zu rechnen ist.

Aktuelles Blauzungenkrankheitsgeschehen in Deutschland (Stand: 22.01.2019)
"Am 12. Dezember 2018 wurde erstmals nach 2012 in einer Rinderhaltung ... in Baden-Württemberg wieder ein Ausbruch der Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 festgestellt. Im Rahmen einer Routineuntersuchung wurde das Virus bei zwei Tieren des Bestandes nachgewiesen. Die Tiere zeigten keine Krankheitserscheinungen. Um den Ausbruchsbestand wurde ein sogenanntes Sperrgebiet im Umkreis von 150 Kilometern eingerichtet. Weitere Ausbrüche wurden inzwischen im westlichen Baden-Württemberg sowie in Rheinland-Pfalz und im Saarland nachgewiesen. (Quelle: Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit - LAVES Niedersachsen)

Restriktionsgebiete (Sperrgebiete) nach BTV-8 Ausbrüchen in Deutschland
- Baden-Württemberg: gesamtes Landesgebiet betroffen
- Saarland: gesamtes Landesgebiet betroffen
- Rheinland-Pfalz: gesamtes Landesgebiet betroffen
- Hessen: teilweise betroffen
- Nordrhein-Westfalen: teilweise betroffen
- Bayern: teilweise betroffen
(Quelle: LAVES Niedersachsen - Stand: 04.02.2019)


Empfängliche Tiere (Rinder, Schafe, Ziegen und gehaltene Wiederkäuer) dürfen in und aus diesen Gebieten nur unter Auflagen verbracht werden.

a. Innerhalb des Restriktionsgebietes:
Die zu verbringenden Tiere (Zucht-/Nutz-/Schlachttiere) müssen von einer Tierhaltererklärung begleitet werden (siehe Downloads).
b. Verbringung aus dem Restriktionsgebiet:
Für das Verbringen von Rindern aus der Restriktionszone (Sperrgebiet) in freie Gebiete innerhalb Deutschlands gibt es verschiedene Optionen (siehe Downloads).
 

Weitere Informationen zur Blauzungenkrankheit in Deutschland erhalten Sie
-  bei ihrem zuständigen Veterinäramt / Landesministerium
-  bei ihrem Zuchtverband
-  beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft - BMEL
-  beim Friedrich-Loeffler-Institut (FLI - Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit)
-  auf der Internetseite zur Blauzungenkrankheit der EU-Kommoission

 
 
Downloads